Feinste, saftige Elisen-Lebkuchen

Jedes Jahr aufs Neue wecken feinste, saftige Elisen-Lebkuchen die Vorfreude auf Weihnachten, Familie und Heimat. Typisch fränkisch backen wir bei goldjunge das Traditionsgebäck mit Nüssen, Honig und erlesenen Gewürzen.

Die besten Lebkuchen!

Emre Altinyüzük

handgemacht

Wir formen die Lebkuchenmasse per Hand und setzen sie traditionell auf Oblaten.

saftig

Dank hauseigener goldjunge-Rezeptur sind unsere Lebkuchen wahnsinnig saftig!

fränkisch

Nürnberger Lebkuchen sind echt lecker. Die von goldjunge aber zum Reinlegen gut!

Woher kommt eigentlich der Name Elisen-Lebkuchen?

Es war einmal ein Lebküchner aus Nürnberg. Eines Tages wurde dessen Tochter schwerkrank, weshalb sich der Lebküchner schwere Sorgen um sie machte. Er wollte ihr helfen, wusste aber nicht wie. In seiner Verzweiflung machte er sich auf die Suche nach den besten Gewürzen. Und verbuk sie zusammen mit erlesenen Nüssen und Bienenhonig zu feinsten Lebkuchen. Schließlich war ihm für seine Tochter nichts zu kostbar. Kurze Zeit später erholte sie sich und wurde wieder gesund. Seitdem sind die nach ihr benannten Elisenlebkuchen weltweit bekannt. Und jetzt rate mal wie die Tochter hieß – Elisabeth!

Unser Frischhalte-Tipp

Unsere Elisen-Lebkuchen sind richtig lecker! Trotzdem kannst Du sie natürlich nicht alle auf einmal essen! Richtig aufbewahrt bleiben sie aber lange frisch und schön saftig. Leg dazu Deine Lieblings-Blechdose mit Pergamentpapier aus. Und leg die circa zwei Tage abgekühlten Lebkuchen hinein. Hier können sie luftdicht, trocken und kühl eine ganze Weile lagern. Sind sie schon etwas hart, gibst Du einfach ein Stück Apfel mit in die Dose. Warum? Weil die darin enthaltene Feuchtigkeit die Lebkuchen wieder saftig und weich macht. Wichtig ist nur, dass Du das Apfelstück alle zwei Tage austauscht.